Einer gegen alle, alle gegen einen

Die Bundestagswahl liegt nun hinter uns und die Parteien stehen vor der Aufgabe ihr jeweiliges Abschneiden zu analysieren und die entsprechenden Lehren aus dem Ergebnis zu ziehen. Die AfD hat es im Wahlkreis 63, zu dem der Landkreis Oder-Spree und die kreisfreie Stadt Frankfurt (Oder) gehören, mit 20,2% der Zweitstimmen erneut geschafft ein gutes Ergebnis einzufahren. Doch waren die Wettbewerbsbedingungen im Wahlkampf für alle Parteien auch wirklich gleich?

Mal wieder musste gerade die AfD ein erhebliches Maß an Vandalismus an ihren Plakaten beobachten. Weil die „Parteioberen“ so mancher Konkurrenz verbal in den Medien auf den Stammtisch hauen, fühlten sich etliche Schwachmaten dazu aufgefordert, ihren Beitrag an der Anti-AfD-Front zu leisten, indem sie Plakate der AfD zerstören, stehlen oder überhängen. Das fand sich in den Gemeinden des Berliner Speckgürtels wie Schöneiche ebenso wie in den eher ländlichen Gemeinden des Amtes Odervorland. Wer keine Argumente hat, der zerstört eben AfD-Plakate.

Da kann man im Wahlkampf dann auch beobachten wie die SPD ihre Plakate innerhalb des eigentlich neutral zu bleibenden Bereichs unmittelbar vor dem Wahllokal positioniert. Dies verstößt natürlich gegen das Bundeswahlgesetz (Vgl. § 32 BWahlG Unzulässige Wahlpropaganda und Unterschriftensammlung, unzulässige Veröffentlichung von Wählerbefragungen). Ein Einschreiten durch Wahlvorstände oder ein Aufschrei in den Medien? Fehlanzeige.

Vor der Bundestagswahl bot ein sogenannter „Flyerservice Hahn“ einigen AfD-Gebietsverbänden seine Dienste an und versprach Informationsmaterial unserer Partei an die Haushalte zu verteilen. Das Auftragsvolumen belief sich auf über 1 Million Flyer. Inzwischen hat sich herausgestellt, dass dieser Flyerservice gar nicht existiert und eine Auslieferung von Informationsmaterial nie geplant war. Dafür wurde nicht ohne Aufwand eine Webseite fingiert, auf der ein vermeintlicher LKW-Fuhrpark mit Firmenlogo an der Seitenfront abgebildet war, der offensichtlich eine gewisse Größe und Seriosität des Unternehmens vortäuschen sollte und die Umsatzsteuer eines völlig unbeteiligten Unternehmers benutzt. Hinter der Aktion steht das „Zentrum für politische Schönheit“, ein Zusammenschluss linker Künstler, der vor ein paar Jahren bereits mit einer besonders geschmacklosen Aktion für Schlagzeilen sorgte und die Kreuze an der Gedenkstätte für die Mauertoten in Berlin entwendete. Rückendeckung genießt dieser „Verein“ von „Promis“ wie dem zwangsgebührenfinanzierten Fernsehclown Jan Böhmermann, Herbert Grönemeyer und Bela B. Auch wenn der AfD-Kreisverband Oder-Spree im Gegensatz zu anderen Kreisverbänden nicht von dieser Betrugsmasche betroffen ist, so zeigt das Ausmaß des Schadens trotzdem, dass unsere politischen Gegner inzwischen auch vor kriminellen Methoden gegen uns nicht zurückschrecken.

Der Wahlkampf verlief also abgewandelt nach dem Motto der Musketiere: Einer gegen alle, alle gegen einen. Je mehr die Zustimmung zu unseren Positionen bei den Bürgern stieg, desto unfairer behandelten uns Medien und Konkurrenz. Auf Wahlkampfveranstaltungen, an Infoständen, Kundgebungen und Bürgerdialogen haben wir jedoch auch viel Zuspruch erfahren. Diesem Vertrauen wollen wir auch in Zukunft gerecht werden, denn die kommenden Herausforderungen wie neue Asyleinwanderungen, Benzinpreisanstiege, Freiheitseinschränkungen und Steuererhöhungen werfen bereits ihre Schatten voraus.

Bitte teile diesen Beitrag! Danke.

Zum Tag der deutschen Einheit

Heute, am 3. Oktober, ist Tag der deutschen Einheit. Das wissen fast alle. Es steht auch auf dem Kalender. Sicher, wenn ein Feiertag auf einen Sonntag fällt, messen die Berufstätigen demselben eher weniger Bedeutung zu, da sie keinen zusätzlichen freien Arbeitstag haben. Was aber dieses Jahr auffällt ist die Zurückhaltung der Medien sowie der „großen“ Politiker. Sehr viel mehr Aufmerksamkeit genießen die Verhandlungen oder besser Vor-Sondierungen, die unternommen werden, um später eine neue Bundesregierung mit Mehrheiten zu finden. Alle Gewissheiten sind weg.

Und diese Tatsache ist es auch, genauer auf unser Land an diesem denkwürdigen Tag zu schauen. In welchem beklagenswerten Zustand der politischen Destabilität befindet es sich? Schauen wir zurück, so erinnern wir uns an den „Kanzler der Einheit“, Helmut Kohl, der nicht von jedem gemocht wurde, aber schlussendlich die Einheit des deutschen Vaterlandes vollendete, weil er an das Ziel eines einiges Deutschlands glaubte. Als er von Angela Merkel, einer Ostdeutschen, beerbt wurde, war das ein besonderer Hoffnungsschimmer, weil eine ostdeutsch sozialisierte Frau entscheidenden Einfluss auf die Politik in Deutschland und  für Deutschland haben sollte. Nach 16 Jahren Merkel kann die Enttäuschung nicht größer sein, dass sie offenbar, folgt man den Tatsachen, dieses Land Schritt um Schritt einer fragwürdigen Idee von „Europa“ geopfert hat. Um dieser Eliten-Idee zu entsprechen, ist sie jeden Schritt bedingungslos mitgegangen, unser Land einer Zentralbürokratie ohne demokratischer Legitimation auszuliefern. Sie glaubt, der Welt ein „freundliches Gesicht zeigen“ zu müssen und die Deutschen dürfen diese nicht geringe Rechnung bezahlen; jeden Monat neu, Jahr für Jahr. Und ein Jeder, der sich in der Welt erfolgreich auf den Weg macht, sollen wir hier aufnehmen, denn uns wird eine immerwährende moralische Schuld angedichtet. Zur Zeit sind wir als die Nachfahren der Kolonialherren aus Kaisers Zeiten dran und deshalb nicht frei von Schuld, wie auch immer. Es finden sich stets neue Gründe in unser Portemonnaie zu greifen.

Dabei ist die goldene Zeit als alt-bundesdeutsche  Diplomaten die Welt mit dem Scheckbuch befriedeten eigentlich vorbei. Wir überweisen zwar in aller Herren Länder Gelder, aber der „Scheck“ scheint nicht mehr endlos gedeckt. Das Land ist verschuldet wie nie. Die Inflation steigt nachweislich für jeden Bürger deutlich. Das Geld wird weniger wert; von Tag zu Tag. Es dient ja „Europa“.

Gibt es folglich keinen rechten Grund zum Feiern? Doch, es gibt ihn. Es keimt Hoffnung auf, denn die Bundestagswahl 2021 hat gezeigt, dass besonders in ostdeutschen Landen die Leute ein Signal mit dem Stimmzettel gaben, welches zwar im Westen noch nicht angekommen ist, aber gehört wird! Es gibt eine Alternative für unser Land, für Deutschland: Die AfD!

Bitte teile diesen Beitrag! Danke.

Das Zünglein an der Waage

„Die Briefwähler sind das Zünglein an der Waage im Amt Neuzelle, jedenfalls was die Zweistimme betrifft“, leitete eine Autorin die Wahlanalyse in der Onlineausgabe der „Märkischen Oderzeitung“ am 28. September 2021 (05:30 Uhr) ein.

Bezug wurde dabei auf die „Rettung“ der SPD durch Briefwähler genommen, Nein, niemand will auch nur ansatzweise einen Wahlbetrug unterstellen. Auffällig ist jedoch, dass bereits in Wahlprognosen vorweg und auf Wahlplakaten verschiedener Parteien immer wieder auf eine Briefwahlmöglichkeit der Bürger (ohne Not wegen eventueller Ortsabwesenheit oder anderen verständlichen Sachgründen) orientiert wurde. Immer wieder ließ man inhaltlich in Kommentaren zwischen den Zeilen anklingen, dass Briewähler die politisch reiferen oder intelligenteren wären als die Wähler der AfD, was auch etwas Beleidigendes hat. Bedenkt man auch, dass alle 10 Direktmandate in den Wahlkreisen den SPD-Kandidaten den Weg in den 20. Deutschen Bundestag eröffneten, fragt man sich, welches „Naturgesetz“ dahinter stehen möge. Weiß die Antwort „allein der Wind“.

Am Wahlprogramm oder der Vielzahl von Wahlkämpfern vor Ort aus der SPD konnte es nicht liegen, denn haben Sie welche persönlich gesehen? Die Wahlversprechen von 12 Euro Mindestlohn oder der bundesweite Mietendeckel können es nicht überzeugend gewesen sein, denn davon sind – zum Glück! – hier im Wahlkreis 63 gerade im ländlichen Raum nicht so viele Menschen betroffen.

Die Sozialdemokraten in Brandenburg werden sich genauso wie andere Parteien daran gewöhnen müssen, dass die „Alternative für Deutschland“ weiter da ist; ob es Anderen gefällt oder nicht.

Bitte teile diesen Beitrag! Danke.

Rettet das Familienklima!

Wer gestern u.a. gegen 12 Uhr in Potsdams aItem Zentrum nahe des Brandenburger Landtages den Menschenauflauf aus allen Richtungen mit vor allem jungen Leuten, wie Schülern, beobachtete, war vielleicht überrascht. Manche Bürger nahmen offenbar zuvor gar keine Notiz davon, dass es organisierte Aufrufe in ganz Deutschland gab, hinter denen die Bewegung „Fridays for Future“ mehr als 450 Aktionen plante; darunter große Kundgebungen in Hamburg, Berlin, München und eben Potsdam. Mit überwiegend selbst gebastelten Plakaten, teils in Englisch, teils in Deutsch, wurden zum Thema „Klima“ Parolen gezeigt, die Nachdenken auslösen müssen und sicher auch sollten.

Wenn wieder an einem Freitag um 12 Uhr Schulkinder – zählt man die Anreisezeit mit – „Schulstreik“ oder Schulbummelei offenbarten, entsteht auch die Frage:

Waren schwieriger Distanzunterricht oder gänzliche Stundenausfälle zu Corona-Lockdown-Zeiten kein ausreichender Grund, um endlich umzudenken? Es ist unverantwortlich von den Organisatoren solcher Veranstaltungen sich auf die höhere Moral zur Klimarettung zu berufen, wenn gleichzeitig Kinder und Jugendliche erneut von ihrem ureigensten Interesse und Recht auf Bildungserwerb abgehalten werden!

Da ist es zweitrangig, dass die Demonstrationen Teil des internationalen Aktionstags für mehr Klimaschutz vor der Bundestagswahl waren. Und noch eines:

Die Kinder wurden aufgefordert, Druck auf ihre Eltern und Großeltern auszuüben, um am Wahlsonntag „Klima zu wählen“, wie es einige Medien offenbar wörtlich zitierten.

Der Rundfunk Berlin-Brandenburg, im Besonderen das RBB-Fernsehen, hoben hervor, dass zusammen mit den Schülern auch „Omas für das Klima“ in Potsdam dabei waren.

Damit wird den Eltern in das ausschließliche Recht (und die Pflicht) der Erziehung ihrer Kinder durch massive politische Beeinflussung zu Gunsten bestimmter Parteien hinein gewirkt und dieses Erziehungsrecht von außen streitig gemacht.

Mit von der Partie in Berlin war die schwedische „Aktivistin“ Greta T., die das Wort ergriff und Deutschland als „Klimabösewicht“, so die Übersetzung der Medien aus dem Englischen, bezeichnen durfte.

Am 25.09.2021 konnten man in FOCUS-online unter Lesermeinungen, eingetragen um 02:50 Uhr, lesen:

„In Wirklichkeit hat diese Schwedin uns Deutsche als „Klima-Verbrecher“ bezeichnet. Was für eine Frechheit, was erlaubt die sich eigentlich? Das ist Hetze. …“

Greta Thunberg musste am Nachmittag gemeinsam mit der deutschen „Klimaaktivistin“ Neubauer unter Polizeischutz den Platz vor dem Reichstagsgebäude verlassen. Drei Gäste der Kundgebung („3 Männer“) bedrängten und beleidigten die Klimaaktivistin wie es hieß.

Bitte teile diesen Beitrag! Danke.

Nicht ganz wunschgemäß?

Wahlberechtigung im Bund ab 16 Jahren? Dieses Ziel verfolgt das links-grüne politische Spektrum in Deutschland seit Jahren. Was auf Landesebene schon längst beschlossen ist, soll nach den Wünschen von SPD und B`90/DIE GRÜNEN am liebsten eher als später auch für Wahlen zum deutschen Bundestag Realität werden. Hat man doch schon viel getan, um die älteren Kinder und Jugendlichen auf die links-grüne Ideologieschiene zu setzen. Mit „Fridays For Future“, Antirassismus-Kampagnen und so mancher Aktion sowie gezielten Projekttagen in Schulen, soll der zukünftige Wähler erzogen werden. Stets war es in der Geschichte leicht, die Jugend für sich zu gewinnen; bisweilen zu missbrauchen. Jugend ist begeisterungsfähig und das ist gut so. Gefährlich wird diese Erziehung zum politischen Denken und Handeln aber, wenn sie einseitig in eine einzige politische Richtung hinein betrieben wird. Auch hier bietet gerade die deutsche Geschichte fatale Beispiele.

Zurück zur Wahlberechtigung mit „16“. Weil diese per Gesetz derzeit noch nicht möglich ist, versucht man es anders. Eine „U-18-Wahl“ als Testkampagne soll die Jugendlichen für die Politik begeistern und an die Demokratie durch Wahlen  heran führen. Diese an sich gute Idee, hat aber einen entscheidenden Haken, denn nun wird offensichtlich, welches konkrete politische Ziel hinter dieser „Wahl“ steht.

Mit erkennbarer Enttäuschung stellte am 18.September 2021, 18.00 Uhr (online), die Märkische Oderzeitung in einem Artikel fest:

„U18-Wahl:  AfD siegt bei der Jugend in Eisenhüttenstadt – Sozialarbeiter sind schockiert“

Wie der Autor des Artikels mitteilt, wurden 298 Stimmzettel gezählt.

„…fünf davon waren ungültig. Klar vorn lag die AfD mit knapp 27 Prozent (79 Stimmen), gefolgt von der SPD mit 17,4 Prozent (51) der CDU (39). Linke und Grüne landeten mit je 6,8 Prozent (je 20 Stimmen) auf den Plätzen sechs und sieben hinter der FDP (7,85 Prozent, 23) und der Tierschutzpartei (8,5 Prozent, 25).“

Hier ein weiteres Zitat aus der MOZ:

„Als Initiative politischer Bildung bietet U18 Platz dafür, dass Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren sich selbstbestimmt und selbstbewusst politisch ausdrücken. Es soll kein Wissen abgefragt werden. Vielmehr ist die Zeit vor Wahlen spannend, die eigene Meinung, Zukunftsvisionen und die eigenen Fragen zu entdecken – und damit eine eigene Wahl zu organisieren…, die vom Deutschen Bundesjugendring koordiniert wurde.“

Zur Rechtfertigung dieses von den Veranstaltern offenbar unerwarteten „Wahlergebnisses“ diente die Aussage, dass einige Schüler „zum Spaß für die AfD“ gestimmt hätten ?

Das scheint aber eine unkluge Feststellung zu sein, denn der Wahlkreis Oder-Spree bzw. Wahlkreis 63 für die wahlberechtigten Bürger ab 18 Jahren widerspiegelt, dass nach „Prognose“ per 18.September 2021 „…die SPD  mit 20,7 Prozent knapp vor der AfD, die bislang 20,5 Prozent der Stimmen ( liegt ) auf sich vereint. Die CDU würde auf 13,1 Prozent kommen, …“ ( wieder Zitat MOZ ).

Zur U-18-Wahl als Kommentar lieferte eine Frau Franzi Röstl ihre ganz eigene Erklärung in der MOZ:

„Die Ernsthaftigkeit fehle da,.. Es ist erschreckend, da müssen wir etwas machen“, betont sie…“  Frage an Frau Röstl:

Müssten Sie auch „etwas machen“, wenn die Schüler überwältigend für die GRÜNEN gestimmt hätten? Oder wäre Ihre Welt dann in Ordnung?

Bitte teile diesen Beitrag! Danke.

Ein Aufstand der Autofahrer

Wer am 4. September 2021 in Frankfurt (Oder) bei einem italienischen Ableger und Anbieter tanken musste, dem müssen die Augen getränt haben: Der Liter Super für 1,749 € am Vormittag! Nein, es war kein Irrtum! Es ist auch nur ein Beispiel von vielen!

„Sparfüchse“ unter Ihnen könnten sagen, wer tankt denn auch am Wochenende?

Das aber ist nicht die Antwort auf die eigentliche Frage, denn nun schlägt offenbar die Stunde jener Wahrheit, die die sogenannte CO2-Steuer befeuert hat.

Es fängt an, weh zu tun! Durch die Bank haben alle Parteien der linksliberalen Seite die Abzocke für den Steuerzahler gesetzlich geregelt und ihn zur Kasse gebeten; und werden es weiter in erhöhtem Maße tun!

Da helfen die Förderbeträge wenig, die für die Anschaffung von elektrobetriebenen PKW möglich sind, denn viele Bürger können durch Niedriglöhne oder befristete Arbeitsverträge weder die Anschaffungskosten der „E-Mobilität“ bewerkstelligen, noch bekommen bekanntermaßen besonders ältere Bürger einen Bankkredit  – die bekannte Altersdiskriminierung, gegen welche niemand in diesem Lande auch nur ansatzweise Protest erhebt!

Der Wahltag zur Bundestagswahl am 26.09.2021 kann der Tag des Aufstandes aller Autofahrer werden, die noch Fahrzeuge mit einem Verbrennungsmototor haben und diesen auch behalten wollen. Soviel Solidarität sollte möglich sein!

AfD wählen – was sonst?

Bitte teile diesen Beitrag! Danke.

Wählen gehen – was bringt das denn?

Nach 16 Jahren Kanzlerschaft Merkel ist die Gesellschaft in Gesamtdeutschland gespalten wie lange nicht. Da aber diese Spaltung durch linksliberale Politik genau den Falschen vorgeworfen wird, nämlich den Bürgern, die dieser Politik aus all ihren Lebenserfahrungen heraus nicht folgen wollen, steht oft genug der Einzelne vor der Frage „Wählen gehen, was bringt das denn“?

Knapp 3 Wochen vor der Bundestagswahl laufen die Medien sich erneut heiß, um die 3 „Kanzlerkandidaten“ von CDU/CSU, SPD und DIE GRÜNEN immer wieder neu rauf und runter zu zeigen, zu zitieren, zu befragen und zu kommentieren. Ganz selten allerdings dürfen Bürgerstimmen laut werden, die da heißen: „Keiner von den Dreien“! Aber genau das ist eine immer wieder zu hörende Meinung unter den Bürgern, wenn der Kreisverband Oder-Spree der AfD mit seinen Helfern und Vertretern von Ort zu Ort unterwegs ist und den Leuten vor allem gut zuhört!

Ob Müllrose, Beeskow, Fürstenwalde oder Erkner und Grünheide, um nur einige Beispiele zu nennen, der Zorn der Leute auf das politische Leben in Deutschland wird immer größer. Millionen für das Chaos in Afghanistan, Millionen für den „Kampf gegen Rechts“, Millionen für die „Klimarettung“, für alles ist Geld da, aber für die streikenden Lokführer der Bahn oder für die bessere Ausstattung von Schulen, auch dies nur als Beispiele, wohl nicht? Schaut man die Fernsehnachrichten rangiert das Thema Flutopfer in Rheinland-Pfalz längst weiter hinten, wenn nicht gerade „die Kanzlerin“ oder ein anderer Landespolitiker vor den Trümmern weggeschwemmter Häuser oder den Sperrmüllbergen ehemaligen Hab und Guts der Einheimischen auftaucht.

Wenn uns nach jeder deutschen Beteiligung an Kriegseinsätzen der NATO oder im Auftrag der UNO bei Abzug Heerscharen von „Ortskräften“ als neue Migranten zusätzlich ins Haus stehen, für die Wohnungen, Lebenshaltungskosten und vieles mehr gebraucht werden, dann wird die Geduld der Bürger hier sehr bald zu Ende sein; in Teilen ist sie es heute bereits.

Die Wahl am 26. September gibt Ihnen die seltene Chance, durch Ihre Stimme und persönliches Erscheinen im Wahllokal Ihr Kreuz mutig dort zu setzen, wo es alternativ hingehört: bei der  AfD; als einzige Alternative!  

Gehen Sie wählen!

Bitte teile diesen Beitrag! Danke.

Ein gefundenes Fressen

Ein gefundenes Fressen

Der Montagmorgen des 16. August brachte eine handfeste Überraschung für die Radio-Hörer auf dem Weg zur Arbeit, auch in Brandenburg. In Afghanistan haben die Taliban nun auch die Macht in der Hauptstadt Kabul übernommen, während der bisherige afghanische Präsident es vorzog, nach Tadschikistan auszureisen. Von chaotischen Zuständen vor Ort, besonders auf dem Flughafen, berichteten die Medien weiter und der persönliche Kampf jedes Einzelnen, das Land mit dem NATO-Militär, wie Amerikanern, Briten und der Bundeswehr aus Deutschland zu verlassen, wäre voll im Gange. Bilder dazu lieferten diverse Fernsehsender.

Erste Medienvertreter sehen sich sofort und zu Recht an Vietnam vor Jahrzehnten erinnert. „Was geht uns eigentlich Afghanistan an“, fragte ein Einwohner nahe Frankfurt (Oder) als auch er davon erfuhr.

Genau an diesem Montag waren die GRÜNEN-Spitzenkandidatin Baerbock mit Herrn Josef Fischer ( „Joschka“ ) in Frankfurt (Oder) auf Wahlkampftour und nutzten die Mikrofone der Öffentlichkeit, um gleich ihre Auffassung zur weiteren Aufnahme von Afghanen in Deutschland als Forderung zu verbreiten. Von 10.000 Afghanen war die Rede. – Kurzer Einschub: Welche komplette Stadt in Brandenburg fällt Ihnen ein, die mit dieser Zahl theoretisch ihre Einwohnerzahl sofort verdoppeln würde? – Keine. Na zum Trost, es gibt ja Berlin!

Solche tragischen Ereignisse wie die toten 59 Soldaten der Bundeswehr, Männer und Frauen, die völlig sinnlos in Afghanistan ihr Leben ließen, fielen offenbar Frau Baerbock nicht ein, um zurückhaltender zu reagieren.

Zu den Stimmen, die noch Vernunft besitzen, hier das Zitat aus einem RBB-24-Bericht:

„Der Berliner AfD-Fraktionschef Georg Pazderski sagte, es gelte zunächst, „die Evakuierungsoperationen für deutsche Staatsbürger und jene Afghanen, die die Bundeswehr als Dolmetscher, Hilfskräfte etc. unterstützt haben, erfolgreich durchzuführen und abzuschließen“. Das dürfe aber „kein Freibrief für jeden Afghanen sein, der seine Lebensbedingungen verbessern will, unter dem Vorwand politisch unterdrückt zu werden, nach Europa zu migrieren“, sagte Pazderski weiter.

„Die Flüchtlingsbewegungen in Richtung Europa und Deutschland müssen gezielt unterbunden werden, indem man grenznahe Auffanglager einrichtet, die den Flüchtlingen ein temporäres menschenwürdiges Dasein garantieren“, so Pazderski, „nur so kann weiterer Schaden durch die hilflose Politik einer überforderten Bundesregierung abgewendet werden.“

Was sagen Sie dazu?

Ihre Themengruppe der AfD Oder-Spree

Bitte teile diesen Beitrag! Danke.

Den Trend bestätigt

Den Trend bestätigt

Der Informationsstand des AfD-Kreisverbandes Oder-Spree am Freitag, 06. August 2021, in Neuzelle, unmittelbar vor dem Klosterteich der Ortsmitte und vor dem letzten Ferienwochenende in Brandenburg, war gut besucht. Nicht nur der beachtliche vorbeifließende Fahrzeugverkehr brachte ein vielfaches Zuwinken und Hupen an die Standbetreuer, sondern auch die teils ausführlichen Gespräche mit Passanten waren eine Bestätigung für die anwesenden 4 Vertreter der AfD.

„Wir bewundern Euren Mut“ oder „Macht bloß weiter, wir zählen auf Euch“ und das bekannte „Wir wählen Euch schon lange, wen denn sonst“?, sind Aussagen von Mitbürgern, die so wichtig sind!

Obwohl die Medien wie Rundfunk und Fernsehen tag ein, tagaus auf die AfD „eindreschen“ was das Zeug hält, zeigt der Bürger und Wähler inzwischen das Signal „Nun erst recht“! Eine am 21.07.2021 veröffentlichte Studie in der „Märkischen Oderzeitung“ hat bereits für den Raum Neuzelle eine Zahl von zu erwartenden Wählerstimmen (Prognose) von 25,5% ermittelt, so darf man heute in Verbindung mit den Bürgergesprächen dies als Bestätigung durchaus ansehen.

Auch der inzwischen durch persönliche Präsenz selbst hart erarbeitete Bekanntheitsgrad der Landtagsabgeordneten der AfD, Frau Muxel, wurde deutlich. Hatten zweckgebundene Äußerungen von Einzelmeinungen in Veröffentlichungen noch behauptet, sie sei in Neuzelle „nicht willkommen“, sieht die Wirklichkeit zum Glück anders aus. Wenn freudig zugerufen wird: „Sie sind doch die Kathi“ dann spricht das Bände im guten Sinne und zeigt Verbundenheit, nicht Gegnerschaft.

Eure Themengruppe der AfD Oder-Spree

Bitte teile diesen Beitrag! Danke.