Der öffentliche Nahverkehr in Brandenburg als Alternative?

Der ÖPNV als Alternative ?

Es war der 09.Juni 2021 etwa 17.05 Uhr auf dem DB – Gleis 2 in Werder (Havel). Mehrere Leute warteten auf den Regionalexpress aus Richtung Magdeburg. An den elektronischen Anzeigen, die Texte zur Auswahl: „Zug fällt aus“, „Schienenersatzverkehr zwischen Groß Kreutz und Kirchmöser“. Unruhe und Ratlosigkeit herrschte bei den Leuten. Einige bedienten eifrig ihr Handy, um im Internet den wirklichen Stand der Dinge zu erfahren. Von Oberleitungsstörungen war dort wohl die Rede. Na ja, kann ja vorkommen. Eine hundertprozentige technische Sicherheit gibt es nicht. Nicht immer ist die Bahn schuld.

Aber wieder neue Ratlosigkeit! Ein Ehepaar bat daraufhin seine Freunde, die es zum Bahnhof brachten, ob sie sie bis Potsdam – Hauptbahnhof bringen könnten ? Hintergrund: Sie wollten nach Frankfurt (Oder) weiter. Ab Potsdam gibt es ja eine S-Bahn. Die Chance weiter zu kommen, wäre dort etwas günstiger. Die Freunde willigten hilfsbereit ein und taten ihr Bestes.

In Potsdam angekommen, war tatsächlich 10 Minuten später ein als „Ersatzzug“ gekennzeichnetes Gefährt um 17.45 Uhr zur Stelle. Hoffnungsfroh ging es voran; bis zum Berliner Ostbahnhof. Dort stand der Zug ca. 15 Minuten, bis der Lokführer per Funk verkündete, „Die Abfahrtzeit verschiebt sich auf unbestimmte Zeit, weil Fahrpersonal fehle“! –Zum Glück lief die Klimaanlage bei Außentemperatur von ca. 28 Grad Celsius – immerhin. Dann wieder eine Durchsage: Man erwarte in ca. 10 bis 15 Minuten einen Ersatzlokführer“! Und tatsächlich, ging es weiter. Mit etwa 1 Stunde und 10 Minuten kam man in  Frankfurt (Oder) an. Die Parkzeit im nahegelegenen öffentlichen Parkhaus war längst abgelaufen. Glücklicherweise war kein Kontrollzettel wegen Zeitüberschreitung mit Ordnungsgeld fällig geworden.  Ein Zugbegleiter zur Fahrkartenkontrolle wurde nicht gesehen. Er wollte sich das Genöhle der Leute wohl nicht antun ?

Ein anderer Reisender sagte: „Ich weiß jetzt, warum ich Auto fahre. Dieses Land ist am A…“ – Nur ein „besorgter Bürger“ nach langem Arbeitstag ?

In Deutschland fehlen nach veröffentlichte Angaben ca. 1.400 ausgebildete Lokführer. Es gebe es „…gut 2.000 Euro brutto, das Einstiegsgehalt ohne Schichtzulagen liege bei 2.800 Euro.“, schreibt die Presse. Nominell gab es allein in Jahresdurchschnitt 2020 n Brandenburg 82.491 Personen Arbeitslose. Die Angaben schwanken etwas je nach Quelle.

Da soll sich keiner finden, der Lokführer werden will?

Ihre Themengruppe der AfD Oder-Spree

Bitte teile diesen Beitrag! Danke.

Die Angst vor der Wirklichkeit – Ein Artikel der Themengruppe Oder-Spree

Die Angst vor der Wirklichkeit

George Orwell, wird die Aussage zugeschrieben:

„Je weiter sich eine Gesellschaft von der Wahrheit entfernt, desto mehr wird sie jene hassen, die sie aussprechen.“ –

Haben Sie es sich angetan ? Haben Sie trotz möglicher Vorbehalte mal wieder im ZDF „Maybrit Illner“ am Abend des 03. Juni 2021 gesehen ?

Dann wäre auch Ihnen vermutlich aufgefallen, dass sich dieses Mal „die Demokraten“ von der CDU und SPD in die Wolle bekamen. Als Vertreter der CDU war der jetzige Generalsekretär Paul Ziemiak zugeschaltet, im Studio war sein politischer Partner in Koalitionsfragen, Herr Kühnert, anwesend. Man ist per „Du“, denn es verbindet einen der Umgang im Bundestag. Beide eint zu dem ( laut Wikipedia ) der Abbruch von Studienversuchen, was nicht weiter schlimm wäre, wenn sie nicht heute versuchen würden, den zahlenden Zuschauern die Welt richtig zu erklären.

Mit einer ebenfalls anwesenden Frau Dr. Melanie Amann vom SPIEGEL hatte sich ein Team gefunden, dass nach dem Motto „alle gegen einen“ zu Felde zog. Ganz ging die Rechnung aber nicht auf, weil neben dem Ehrenvorsitzenden der AfD, Herrn Dr. Gauland, auch Gregor Gysi von DIE LINKE anwesend war. Nun verbindet die Letztgenannten politisch nicht viel, aber wenigstens hatten sie neben einer  erfolgreichen Ausbildung genügend Lebenserfahrung mit in die Diskussion zu werfen.

Es ist nun der Vorabend der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt gekommen. Ein Teil der Sendung machte dies sehr deutlich, denn die Angst geht um ! Es ist die Angst, dass die „Alternative für Deutschland“ Prozentpunkte an Wählerstimmen einfährt, die nahe der CDU oder gar darüber liegen könnten ! Und nun bekommen sie sich das Streiten: Von „Brandmauer“ ist da immer wieder die Rede. SPD und CDU sind, bei aller Freundschaft, denn doch nicht so ganz „abgegrenzt“ von den „Rechten“ – was immer das genau ist ? Wieder werden Klischees bedient, die jeder Bürger seit Langem und zur Genüge kennt.

Genug der Talk-Show !  Schauen Sie, liebe Leser, doch mal in Ihrer Umgebung genauer hin. Wer ist immer wieder auf Plätzen nah beim Bürger ? Es ist allein die AfD; mit Infoständen, Diskussionsrunden, Bürgerdialogen usw. Keine Vertreter anderer Parteien geben sich dem Gespräch mit dem Bürger hin. Der Bürger stört offenbar nur beim Regieren; im Bund, in Brandenburg oder auch im Landkreis Oder-Spree. Und er ist unberechenbar ! Das ist das Schlimmste.

Nein, wer sich müht und sät, wird die gute Ernte einfahren ! Das ist eigentlich nicht ganz neu, aber manche glauben eben doch, die Milch kommt aus der Kaufhalle; pardon: Supermarkt, und der Strom aus der Steckdose.

Ihre Themengruppe der AfD Oder-Spree

Bitte teile diesen Beitrag! Danke.

Impfdosen „verschollen“ ?

Impfdosen „verschollen“ ?

Impfpanne in Brandenburg: 34.000 Corona-Impfdosen für Arztpraxen verschollen“, meldet rbb24 auf der Internetseite am 21.05.21 | 21:31 Uhr.

Weiter heißt es im Text:

„In Brandenburg sind zehntausende Impfdosen, die der Bund zur Verfügung gestellt hat, nicht abgerufen worden. Es geht um den so genannten Impfstrang des Bundes. Die Dosen werden unter den Bundesländern, entsprechend ihrer Bevölkerungszahl, aufgeteilt. Über den Apotheken-Großhandel werden sie an die Apotheken verteilt und dort können sie von den Arztpraxen bestellt werden.“

 

Als Leser muss man das wirklich 2 Mal lesen und sich auf der Zunge zergehen lassen !

Die Bürger werden seit über 1 Jahr in verschiedenen Stufen unter Corona-Schutzmaßnahmen „gehalten“, von Woche zu Woche, von Monat zu Monat vertröstet und im Grunde genommen zum Narren gehalten, wenn man solch eine Meldung liest. Der Leser kann den Sachverhalt nicht überprüfen, aber erwarten, dass hier eine schnelle und kurzfristige Aufklärung erfolgt und eventuelle Verantwortliche zur Rechenschaft gezogen werden. Alles Andere kann niemand mehr durchgehen lassen. Es stellt sich einmal mehr die Frage, ob es die pure Unfähigkeit ist, die hier eine Rolle spielt oder mehr ?

Jedes kleine Versandhauspäckchen lässt sich in der Regel nachverfolgen, aber Tausende Impfdosen nicht ?

Wenn man dann noch bei rbb24 erfährt:

„Demnach hat Brandenburg in den vergangenen fünf Wochen rund 34.000 Impfdosen weniger abgerufen, als dem Land zusteht. Andere Länder hätten in diesem Zeitraum hingegen ein Plus verzeichnet. Nordrhein-Westfalen habe rund 129.000 Dosen mehr erhalten als für das Land vorgesehen waren, Mecklenburg rund 80.000 mehr, Berlin rund 29.000 mehr. –

Fragt man Hausärzte, so hört man, dass sie mangels Impfstoffen nicht die Zahl von Patienten impfen können, die jeweils geplant sind; dann sowas !

Wie lange wollen wir Bürger, wir Wähler uns das noch bieten lassen ?

Am 18.06.2021 wird in Müllrose auf dem Markt ab 18.00 Uhr eine Kundgebung stattfinden, die sich mit dem Thema

Dauerlockdown, Grundgesetz und Grundrechte –Wozu wird Corona benutzt“ ?

Kommen Sie, nehmen Sie teil !  Geben Sie Ihren Gefühlen Ausdruck. 

Ihre Themengruppe der AfD Oder-Spree 

Bitte teile diesen Beitrag! Danke.

Zwischen „Himmelfahrt“ und Pfingsten

Zwischen „Himmelfahrt“ und Pfingsten

Die „Corona“ – Inzidenzen fallen erfreulicherweise. Wer bei dem trüben Wetter zu Christi Himmelfahrt einen kleinen Ausflug ins Freie zwischen Oder und Spree machte, musste mit dem Regenschirm oder einer Wetterjacke unterwegs sein, sonst konnte es nass werden. Wer bei seinem Spaziergang an einigen Restaurants vorbei ging, dachte sehnsuchtsvoll an „alte Zeiten“, denn es ist das 2. Jahr nix mit „Vatertag“ und Bier gewesen.

Na gut, die Aussichten werden ja besser und „Pfingstbier“ schmeckt eben auch. Die Zeit drängt, denn all jene, die sich nach der „Wende“ und deutschen Einheit gerade hier im Osten auf dem Gebiet der Gastronomie und der Hotellerie betrieblich selbstständig machten, stehen wirtschaftlich kurz vor dem Ende bzw. haben alle mühsam erarbeiteten Reserven aufgebraucht. Monatlich, das kommt hinzu, melden größere Industrieunternehmen, die meist ihren Stammsitz in den ehemals alten Bundesländern haben, Werksschließungen im Osten an. Beispiele aus Sachsen, wie die Schließung eines HARIBO-Standortes oder einer Zulieferfertigung für die Kfz.-Industrie gingen durch die Medien; hier über das ZDF.

Sollte die „Pandemie“ nun allein schuld sein ? Die „Trommler“ für die „Große Transformation der Gesellschaft“ schlagen immer lauter auf die entsprechenden Instrumente und kaum ein Tag vergeht, wo Sie nicht irgendwo über die Vorteile veganer Kost und dem Verbrechen an den folgenden Generationen unfreiwillig aufgeklärt werden, doch bitte weniger Fleisch essen. zu wollen. Meldungen, dass die Baustoffpreise ( oder wieder einmal ) geradezu explodieren und das Material knapp ist, ergänzen das tägliche Spektrum der Hiobsbotschaften. Vielleicht haben Sie gerade jetzt begonnen, endlich das Anwesen ihrer Großeltern wieder aufzubauen und renovieren zu wollen. Und nun das !

Sorge macht sich breit. Kann ich das alles noch bezahlen ? Ist mein / unser Traum von einem Häuschen im Grünen noch erfüllbar ? Was ist eigentlich mein Geld noch wert ?

Es gab mal eine Zeit, da galt: Meinen Kindern soll es einmal besser gehen als uns !

Haben Sie das in den letzten Jahren noch einmal von irgendeinem Politiker gehört ?

Im Gegenteil. Wir werden auf neue Lebensumstände vorbereitet, die uns weniger Freiheit, höhere Kosten und eine unsichere Energieversorgung bringen werden. Viele ( noch ) gut situierte Bundesbürger im Westen und Süden Deutschlands glauben tatsächlich, dass Verzicht und „neue  Freiheiten“ das richtige Ziel sind ! Es werden weniger, aber es sind noch zu viele. So steht zu befürchten, dass der September 2021 eine böse Überraschung bringen wird: „Rot-Rot-Grün“ oder „Grün-Schwarz“; beides ist katastrophal. Auch die Freien Demokraten der FDP, die gerade erst ihr Wahlprogramm beschlossen haben machen mit der Aussicht auf „Jamaika“ nichts wirklich besser. Halbherzig ist das Programm, aber man will mitregieren um jeden Preis. Was sind da schon Grundsätze wert ?

Da bleibt nur, das Original zu wählen: Nur  AfD, sonst nichts !

Frohe Pfingsten !

Eure Themengruppe Oder-Spree!

Bitte teile diesen Beitrag! Danke.

Sofort an „Hütte“ gedacht!

Sofort an „Hütte“ gedacht !

Um den 1. Mai, den „Tag der Arbeit“ herum, berichteten das Fernsehen und der Hörfunk des RBB ( Rundfunk Berlin Brandenburg ) über die EKO-Stahl von ARCELOR-MITTAL Thematisiert wurde die derzeitige Technologie der noch arbeitenden Hochöfen, die nunmehr in die Jahre gekommen sind und deren Zukunft nur gesichert werden kann, wenn kräftig von der Unternehmensgruppe investiert werden wird. Der Hintergrund ist die CO-2-Neutralität als Zukunftsvision für Deutschland und die Europäische Union.

Ein Sprecher der Gewerkschaften im EKO sagte sinngemäß vor dem Mikrofon, dass dieser technologische Wechsel Milliardeninvestitionen erfordere und „ohne Hilfe des Staates“ wohl kaum zu meistern wäre?

Das mag so sein, aber wenn dieser Sprecher sich da mal nicht irrt. Zweifel sind erlaubt. Zugegeben: Niemand von uns wünscht ein Ende des Stahls aus Eisenhüttenstadt. Die Gefahren einer Werksstillegung sind aber nicht das 1. Mal reale Möglichkeit; das wissen wir und so mancher wird sich noch an die Zeit nach der Wiedervereinigung Deutschlands erinnern. Gekämpft haben sie die Stahlwerker; damals mit Erfolg!

Dieser Tage, am 03.Mai 2021, erschien ein Artikel in der Internetausgabe von TICHYS EINBLICK, den Sie lesen sollten. Es geht nicht um Eisen und Stahl. Es geht um Bergisch-Gladbach in Nordrhein-Westfalen. Es geht um um Papier. Aber wie nah die Problemlage ist, sollte jeder wissen, der begeistert für den Klimaschutz und all die GRÜNEn Wunschträume eintritt. Lesen Sie selbst. Wir empfehlen die Lektüre:

Papierfabrik Zanders in Bergisch-Gladbach: Am Tag der Arbeit war Schluss mit der Arbeit (tichyseinblick.de)

Papier- und Kartonagenproduktion findet im Übrigen auch in Eisenhüttenstadt und Schwedt statt, wie Sie wissen. Es geht um das Gesamtproblem – nicht mehr und nicht weniger.

Eure Themengruppe der AfD Oder-Spree

Bitte teile diesen Beitrag! Danke.

Diskriminierung der Leistungsträger?

Diskriminierung der Leistungsträger?

Was ist gerecht und richtig? Diese Frage stellt sich derzeit so mancher dort, wo die Forderung nach einer Änderung der bisherigen Impfprioritätenliste lauter wird. In den einschlägigen Medien liest man zum Beispiel, in „soziale Brennpunkte“ mobile Impfteams zu schicken, um dort sofort zu handeln. Zugeben muss man dabei aber sogar, dass es sich nicht selten um Mitbürger handelt, die nicht schlechthin als sozial schwach gelten, sondern auch die deutsche Sprache nicht beherrschen und/oder aus mangelndem Bildungsniveau den Sinn einer Impfung gar nicht anerkennen können oder wollen. Diese Art Impfverweigerer, das liest man dann, sind zu vielen Personen auf engstem Raum wohnhaft und haben offenbar Lebensgewohnheiten, die den typischen hierzulande scheinbar fremd geblieben sind?

In Meinungsäußerungen kommen sehr deutlich ein Unverständnis bis hin zu blanker Wut zum Ausdruck, dass die Frage steht: Soll „…die komplette Diskriminierung der Leistungsträger“ zum neuen Ziel der Gesundheits- und Pandemiepolitik erklärt werden? Haben die, die sich im Leben mit Leistung angestrengt haben und es zu einem halbwegs bescheidenen Wohlstand schafften, nun das Nachsehen?

Wo bleibt der Aufschrei derer, die sich oft so laut und schrill für jede Art von gefühlter Benachteiligung einsetzen jetzt?

Was sagen Sie dazu? Was diskutiert man in Ihrem Bekannten- und Freundeskreis?

Äußern Sie sich, wenn Sie mögen auf „afd oder spree facebook“!!!     

Ihre Themengruppe der AfD Oder-Spree    

Bitte teile diesen Beitrag! Danke.

Storkower Eindrücke

Storkower Eindrücke

Es ist Markttag in Storkow, korrekter gesagt: „Storkow (Mark). Jeden Freitag ist auch in kühlen Tagen Leben in dem beschaulichen Ort an der Bahnstrecke nach Königs-Wusterhausen bzw. „K.W.“, wie man hier sagt!

So auch am 30., dem letzten Apriltag 2021, war es zu beobachten. Rund um das alte Zentrum von Storkow stehen viele Autos in der 1-stündig zeitbegrenzten Parkzone rund um den Marktplatz. Wehe, wer hier keine Parkscheibe aufgelegt hat oder beim Bummel zwischen den Marktständen und Verkaufswagen die End-Zeit vergessen hat! Das Ordnungsamt, vertreten durch 1-2- Mitarbeiter, dreht regelmäßig seine Runden und wird, ebenso regelmäßig, fündig – was Parksünder betrifft ! Ein dankbares Einnahmegeschäft für die Gemeindekasse, denn der Ordnungsgeld-Beleg wird inzwischen „digital“ sofort ausgedruckt und eine mindestens 10,00 € – Summe fällig. Dazu wird ein Handy-Foto als Beweis gemacht. Polizisten der Landespolizei wurden auch gesichtet, man grüßt sich hier und da und ein kleines „Schwätzchen“ mit Marktbesuchern ist da sehr willkommen. Denn, man kennt sich und freut sich in „Corona-Zeiten“ eine zusätzliche Begegnung mit Leuten haben zu können. Das alles passiert natürlich mit „Maske“; denn schon am Rande des Marktes weisen angebrachte Schilder auf die Maskenpflicht hin. Hier und da kämpfen Brillenträger mit beschlagenen Gläsern, wissen nicht recht, ob sie die Brille hoch schieben oder die Maske unauffällig nach unten oder oben ziehen sollen? Man will keinen Ärger, aber entspanntes Einkaufen, was auch schauen und den Spaß am Bummeln macht, geht eben doch anders!

Dann am Rande der Verkaufsstände deutlich zu erkennen, stehen Mitglieder des Kreisverbandes der AfD mit einem Informationsstand in leuchtendem Hellblau und warten auf Gäste zum Gespräch. Sie lachen und tauschen sich aus, wie entspannt kann „Corona“ auch sein?

Nicht das erste Mal steht die „Alternative für Deutschland“ hier und es wird deutlich, dass auch die Leute hier Fragen haben und auch Unzufriedenheit wächst.

„Habt Ihr mal ein Programm der AfD, welches ich mir mitnehmen kann“, fragt ein älterer Herr, der mit einer Begleiterin unterwegs ist. „Gedruckt haben wir es leider nicht dabei, aber im Internet können Sie gern suchen. „Suchen Sie nach „Programm für Deutschland“, erhält er als freundliche Antwort. „Sie wissen aber schon, dass Sie als „alter weißer Mann“…, witzelt ein daneben Stehender. Mehr braucht er nicht zu sagen, der Mann lächelt und sagt: „Ach, hört doch auf. Ich habe Euch sowieso gewählt, nun will ich mal mehr über Euch wissen“!

Damit ist er nicht allein. Und Sie ? Haben Sie schon ? –

Im Zweifel: PROGRAMM FÜR DEUTSCHLAND in den PC eingeben !

Eure Themengruppe der AfD Oder-Spree

Bitte teile diesen Beitrag! Danke.

Zurück zu den Grundrechten?

Zurück zu den Grundrechten ?

„Mehr Freiheiten für Geimpfte und Genesene und eine Aufhebung der Impf-Priorisierung spätestens im Juni. Darauf verständigten sich Bund und Länder bei ihrem Impfgipfel.“ Das konnte man auf der Seite des Internetauftritts des Rundfunks Berlin-Brandenburg am 26.04.2021 u.a. lesen. Dann: „Bis zur Umsetzung wird es allerdings noch einige Wochen dauern“, so die Autorin Sabrina Wendling.

In den Hörfunknachrichten des Senders auf „Antenne Brandenburg“ hieß es gleichzeitig am selben Tag und Morgen sinngemäß, dass das Maskentragen und gebotene Abstand uns auf unabsehbare Zeit begleiten werden. Dem könnte man als Bürger sicher insofern zustimmen, dass der Zeitpunkt einer weitgehenden „Durchimpfung“ sicher noch warten muss, das es auch immer wieder an Impfstoff fehlt. Nein, es geht konkret hier nicht um Schuldzuweisungen irgendwelcher Art. Vielmehr stellt sich die Frage, inwieweit überhaupt der politische Wille da ist, alle Einschränkungen der persönlichen Freiheit zurück zu nehmen – auch das freie Atmen ohne Maske – ?

Was ist es für ein Gefühl oder eine Erfahrung, in der Öffentlichkeit nur mit abgedecktem Gesicht herum zu laufen, manchmal nicht einmal langjährige Freunde und Bekannte schlicht ( wieder ) zu erkennen und zu grüßen?

Das alles wäre vorübergehend verständlich und zu akzeptieren, gäbe es im Vorfeld der Pandemie nicht die Tatsache, dass der „Great Reset“  ( engl.: „Der große Neustart“ bzw. „Der große Umbruch“ ) als Initiative des Weltwirtschaftsforums (WEF), eine Neugestaltung der weltweiten Gesellschaft und Wirtschaft im Anschluss an die COVID-19-Pandemie, angekündigt wurde. Übrigens:

Im Internet erfahren wir bei entsprechender Suche bei Wikipedia: „Die Initiative

wurde von Prinz Charles und WEF-Direktor Klaus Schwab im Mai 2020 vorgestellt

und zielt auf eine Verbesserung des Kapitalismus ab. Investitionen sollen demnach

stärker auf den gegenseitigen Fortschritt ausgerichtet und es soll mehr auf

Umweltinitiativen gesetzt werden.

Wäre dies nicht auch der Anlass sofort von „Verschwörungstheorien“ zu reden und

zu schreiben, gewesen, wir alle könnten Vertrauen haben. Aber das notwendige

Vertrauen ist längst einem tiefen Misstrauen der Bürger in die Regierenden

gewichen; im Bund, in den Bundesländern und den Kommunen.

Prinz Charles vertraute beim WEF in Davos darauf, dass dazu die Bevölkerung

 befragt würde. Wenn der „Prinz Of Wales“ da mal nicht zu optimistisch war?

 

Eure Themengruppe der AfD Oder-Spree

Bitte teile diesen Beitrag! Danke.

Wir hoffen auf Euch! Erfahrungen am Infostand Neuzelle

Wir hoffen auf Euch !

Das schöne und beschauliche Neuzelle war am 23.April 2021 in den Vormittagsstunden der Standort des AfD-Informationsstandes unmittelbar am Klosterteich und für alle Vorbeifahrenden der „Hingucker“ im Ort.

Das helle Blau der AfD und die Standbetreuer, allen voran die Kreisvorsitzende und Landtagsabgeordnete Kathi Muxel, ließen trotz geringerer Besucher als sonst keinen Zweifel an der Präsenz der Partei. Es fehlten zwar Besucher, die die sonst üblichen Gäste der Klosterkirche und des so beeindruckenden Klostergartens sind, aber dafür waren mehr Einwohner die Gesprächspartner. Und, seien wir ehrlich: Wer zunächst nur mal kurz stehenbleibt, dann aber fast eine halbe Stunde intensiv Informationen zur AfD-Politik sammelt, der will etwas wissen !

Besonders beeindruckt hat die Wählerinnen und Wähler offenbar das strikte Eintreten der AfD zur kritischen Bewertung der festgelegten „Corona-Maßnahmen“ und die Verschärfung des Bevölkerungsschutzgesetzes. Und immer wieder kommt auch die Aussage, in Neuzelle, wie auch anderswo: „Ihr habt das richtige Programm“!

Ein Transporterfahrer sah die AfD, bog von der Durchfahrtstraße ab, stieg aus und ging zu den Mitgliedern der Standbetreuung. Er rief spontan:

„Wir hoffen auf Euch“ ! – Das sagt viel über die Erwartung der Bürger an die letzte wirkliche Oppositionspartei in Deutschland. Als Entgegnung rief einer zu: „Aber ohne Eure Hilfe schaffen wir das nicht“ ! – Zurück kam: „Wir wählen Euch, wie immer“.

Das macht Mut und gibt uns Hoffnung.

Eure Themengruppe Oder-Spree

Bitte teile diesen Beitrag! Danke.