TOPAktueller Bericht eines Teilnehmers der Demo in Cottbus am 12. Mai

COTTBUS: „WIR WURDEN VON EINEM POLIZISTEN WEGGESCHUBST, DER UNS DARAN HINDERN WOLLTE, NACH HAUSE ZU GEHEN“

Am 12. Mai 2020 löste die Einsatzleitung der Polizei eine Kundgebung auf dem Altmarkt in Cottbus auf, noch ehe sie eröffnet wurde. Nur wenige Stunden zuvor hatte das Verwaltungsgericht das Verbot der Versammlung aufgehoben. [1] Folgend veröffentlichten wir den Offenen Brief eines Teilnehmers an das „Radio Cottbus“.

+++

Sehr geehrter Herr Gersch,

ich bin verwundert, wenn ich früh morgens Ihren Sender Radio Cottbus höre. In Ihrer Rubrik – Nachrichten „das wichtigste aus Ihrer Stadt„ – ist leider kein Wort zu hören von einer Demonstration gegen die Corona- Auflagen, getroffen von unserer Regierung!

Hallten Sie dieses Thema nicht für wichtig genug, in dem von Ihnen geführten Sender? Bis auf eine Randbemerkung auf Ihrer Internetseite ist leider nichts zu vernehmen.

Zu meiner Person: Familienvater von drei Kindern, glücklich verheiratet und selbstständig. Ich war gestern mit meinen Jungs (12, 14 Jahre alt), meiner kleinen Tochter (4 Jahre alt) und meiner Frau auf eben besagter Demonstration.

Ich wollte meinen Kindern mal Politik live zeigen, und natürlich auch meine Bedenken zu den getroffenen Maßnahmen unserer Regierung kundtun. Gleichzeitig wollte ich mir ein Bild machen, welche Menschen zu so einer Demonstration gehen, da der Veranstalter (nach meiner Kenntnis) der Verein Zukunft Heimat war. [2] Nun ist dieser Verein medial nicht im besten Licht dargestellt und wir wollten uns ein Bild machen, wer sind die Veranstalter, wer geht zu einer Demo von dem Verein.

Wir waren erschrocken und ich mache mir wirklich Gedanken / Sorgen, ob es dieses Land ist, in dem ich weiter leben möchte. Menschen (alt, jung, groß, klein, dick, dünn, Frauen, Kinder, Männer, alles nur keine Rechtsradikalen – für mein Verständnis, was ich optisch sehen konnte, in die Köpfe kann man ja nicht reinschauen) wurden daran gehindert spazieren zu gehen. Menschen wurden von Polizisten alleine durch die Überzahl und deren Auftreten verschreckt und hatten Angst. Menschen, die zu einer angemeldeten Demonstration gekommen waren, wurden wie Straftäter vom Altmarkt gejagt.

Haben Sie Kinder, Herr Gersch?

Was sagen Sie Ihnen, wenn Sie das sehen müssen? Wenn Sie sehen, wie die Polizei eine Drohgebärde aufbaut und versucht diese Menschen daran zu hindern, was Ihnen laut Grundgesetz in die Wiege gelegt wurde?

Wir wurden von einem Polizisten weggeschubst, der uns daran hindern wollte, nach Hause zu gehen, obwohl dieselben uns dazu aufgefordert haben! Ich hatte meine kleine vierjährige Tochter auf der Schulter und nur, weil andere Teilnehmer der Demonstration den Polizisten an seine Menschlichkeit erinnerten, konnten wir weitergehen.

Was sagen Sie Ihren Kindern, Herr Gersch?

Sagen Sie Ihnen: das ist jetzt gerade mal so, damit müssen wir jetzt leben, es wird irgendwann vielleicht wieder anders, das macht die Polizei / der Staat zum Schutz aller anderen, es ist egoistisch, dass wir jetzt hier sind, denn alle anderen machen das ja auch nicht und wir sind selber daran schuld, dass die Polizei uns Angst macht und uns wegschubst, sagen Sie so etwas zu Ihren Kindern?

Umso mehr Frage ich mich, wo ist Ihre Verantwortung als Person der Öffentlichkeit mit dem Radiosender „ Radio Cottbus“, wo ist Ihre Berichterstattung (neutral), wann und wie beleuchten Sie die angesprochenen Auflagen unserer Regierung? Wann führen Sie eine Diskussion mit Selbstständigen, Gastronomen, Ärzten in Ihrem Sender? Gibt es dies Thema in Ihrem Haus – CORONA? Wie denken Ihre Kollegen/ Mitarbeiter darüber, dürfen Sie sagen, was Sie denken? Findet bei Ihnen (intern / extern) eine Debatte statt? Wenn ja, bekomme ich als Hörer / Bürger / Vater / Steuerzahler leider nichts davon mit.

Mit freundlichen Grüßen

ein Bürger / ein Vater / ein Freund der Menschen und der Demokratie

Bitte teile diesen Beitrag! Danke.
Share this Post